Haustiere sind die besten Freunde des Menschen

Haustiere sind die besten Freunde des Menschen

Haustiere sind die besten Freunde des Menschen. Sie begleiten ihr Herrchen oder Frauchen auf ihrem Lebensweg und sind ein echter Zugewinn für die Gesundheit des Menschen. Eine Therapie mit Tieren kann deshalb sehr wirkungsvoll sein.

Die neue Behandlungsmethode eignet sich besonders für Patienten, die sich von einer schweren Krankheit erholen, oder mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben. ESA DOCTORS listet alle Vorteile auf, die es mit sich bringt, ein Haustier zu haben. ESA steht für Emotional Support Animal und ESA Doctors sind die Mediziner, die im Bedarfsfall ein ESA empfehlen.

Haustiere steigern das allgemeine Glücksempfinden im Alltag. Egal ob Sie Hilfe dabei suchen, mit einer seelischen Erkrankung umzugehen zu lernen, im Allgemeinen besser mit ihren Emotionen zurecht zu kommen, oder sich einfach nur besser und stabiler fühlen möchten, das Bezugstier an ihrer Seite wird Ihnen dabei helfen.

Das Tier leistet aktive Gesundheitsvorsorge an seinem Herrchen oder Frauchen von zuhause aus. Nicht wenige Mediziner verschreiben ESA, weil sie wissen, dass es ihren Patienten dadurch leichter fällt, ihre Schonfrist einzuhalten und die Zeit daheim mit ihrem Tier sogar meist sehr genießen.

Darüber hinaus steigert es die Ausschüttung der Glückshormone Serotonin, Dopamin und Oxytocin im Gehirn, wenn wir mit unserem Bezugstier spielen oder es streicheln. Die Ausschüttung dieser Botenstoffe hat vielerlei positive Effekte auf unseren Körper. Es reduziert die Herz- und Atemfrequenz, senkt maßgeblich den Blutdruck und verringert die Ausschüttung von Stresshormonen im Körper.

Diverse wissenschaftliche Studien haben belegt, dass sich Haustiere positiv auf die psychische Gesundheit und psychosoziale Verhalten auswirken. Ein Tier zu halten, es zu streicheln oder mit ihm zu spielen, tut also nicht nur dem Tier, sondern auch dem Menschen gut. Mehr Ruhe, weniger Stress, mehr soziales Engagement, die Reduzierung von Angstgedanken, die Milderung von Einsamkeitsgefühlen und vieles mehr sind die Folge.

Auf Basis dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse, liegt es nahe, dass das Leben mit einem Haustier auch dazu beitragen kann, künftige Erkrankungen zu vermeiden und erneute Schübe, etwa bei psychischen Krankheiten, zu verhindern.

Die Anwesenheit eines Tieres, kann kurzfristig negative Gefühle effektiv lindern, langfristig steigert es das allgemeine Befinden und dadurch die Belastbarkeit des Patienten. Betrachtet man die Kosten, die Depressionen weltweit verursachen, so könnten Bezugstiere ein probates Mittel sein, das Leid der Betroffenen zu lindern.

Sie sind im Vergleich mit herkömmlichen Behandlungsansätzen kostenarm, im Nutzen aber oft enorm. Durch die Bindung zu seinem Haustier, lernt der betroffene Besitzer emotionale Beziehungen aufzubauen und diese auch zu erhalten. Außerdem beglücken uns die Tiere mit ihrer uneingeschränkten Liebe und Empathie. Dafür kümmern wir uns um sie und schenken im Gegenzug unsere Liebe. Diese Liebe ist anders als die Liebe, die wir anderen Menschen schenken.

Es liegt in der Natur des Menschen, geliebt werden zu wollen. Mit Tieren an ihrer Seite können Sie sich sicher sein, die Zuneigung zu bekommen, die Sie brauchen, um sich gut zu fühlen. Innerhalb kürzester Zeit kann sich durch ein Haustier Ihre Lebensqualität erheblich erhöhen und Sie zu einem besseren Menschen machen.

Viele Tiere eignen sich dazu, egal ob es sich dabei um Hunde, Katzen, Kaninchen, Hamster, Vögel oder Ratten handelt. Die bekanntesten sind allerdings Hund und Katze.

Veröffentlicht in Südpazifik Erkunden und verschlagwortet mit .