Der magische Mond und die Pflanzen

Der magische Mond und die Pflanzen

Von Dagmar Reinhards

Mit dem Fokus auf der Technologie scheint der Stellwert der Mondphasen in Vergessenheit geraten zu sein. Der Mond ist jedoch ein Spiegel, der das Sonnenlicht reflektiert, das zu Veränderunen im Verhalten der Pflanzen führt. Die Landwirte wissen, dass Mondphasen die Bewegung der Flüssigkeit in Pflanzen beeinflussen, in ihrer Keimung und ihrem Wachstum. Der Magnetismus, der von der Distanz zwischen Mond und Erde abhängig ist, beeinflusst auch die Meeresstrrömungen. Erst als ich selbst die Möglichkeit etwas zu säen hatte, began ich den Mondphasen ihre Bedeutung zuzuschreiben. Ich verrate Ihnen ein Schema, an dem Sie sich, liebe Leser, orientieren können, um zur richtigen Zeit zu säen, ernten und umzupflanzen, damit die Pflanzen möglichst gesund und widerstandsfähig sind.

Fases de la luna

MONDPHASEN

Zunehmender Mond:  Während dieser Periode ist das Licht auf dem Vormarsch und das Laub und die Wurzeln der Pflanzen bilden sich aus. Dies ist ein guter Zeitpunkt zum Säen: das Wasser steigt an die Oberfläche und die Samen keimen. Wenn das Gemüse zwei Tage vor dem Ersten Viertel ausgesät wird, keimt es früher und gleichmäßiger als zu anderen Zeiten.

Vollmond: Bei vollem Licht wird das Laub dicht. Der Pflanzensaft fließt mit Druck durch den Stamm, die Zweige und das Laub. Es ist ein guter Zeitpunkt um Früchte und Blattgemüse zu ernsten. Nicht aber um Ableger herzustellen!

Abnemender Mond: Der Mond beginnt abzunehmen und alles bewegt sich nach Unten. Ein guter Zeitpunkt um umzupflanzen, die Wurzeln sind in dieser Phase verstärkt. Es ist ein geeigneter Moment um Wurzelgemüse (Ingwer, Kurkuma) zu säen.

Neumond: Es ist die Ruhephase, bei sehr wenig oder gar keinem Licht ist das Wachstum sehr langsam. Man kann Wurzelpflanzen ernten und Instandhaltungsarbeit leisten, wie Unkraut jäten, abästen oder düngen.

Viel Glück, Gärtner!

Author contacts
Werbeanzeigen
Posted in Tourism & Entertainment.